Haffner, Karl; eigentl. Schlechter (1804-1876), Schriftsteller

Haffner Karl, recte Schlechter, Dichter. * Königsberg, 8. 11. 1804; † Wien, 29. 2. 1876. Sohn eines Galanteriewarenhändlers; erhielt eine humanist. Ausbildung, ging jedoch mit 16 Jahren zu einer wandernden Schauspielertruppe. 1830 wurde er Theaterdichter in Pest, 1841 am Theater a. d. Wien, später am Theater in der Josefstadt. Zuletzt redigierte er das satir. Wochenblatt „Böse Zungen“. H. verfaßte zahlreiche gemüt- und humorvolle Volksstücke, Romane, Gesangspossen etc., wovon nur wenige andauernden Erfolg hatten.

W.: Österreich. Volkstheater, 3 Bde., 1845f.; Therese Krones (Volksstück), 1862; Scholz und Nestroy (Roman), 3 Bde., 1864–66, Neuaufl. 1946 (unter dem Titel: Zwei von Humor) und 1947; Textbuch zu: Die Fledermaus, von Joh. Strauß Sohn, 1874; etc.
L.: Brümmer; Giebisch–Pichler–Vancsa; Kosch; Nagl–Zeidler–Castle 2, S. 571f., 3, S. 758 ff.; Wurzbach; ADB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 141
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>