Hafner, Josef (1799-1891), Lithograph, Kupferstecher und Maler

Hafner Josef, Maler, Stecher und Lithograph. * Enns (O.Ö.), 22. 5. 1799; † Linz, 10. 4. 1891. Nach Zeichenunterricht an der Ständ. Zeichenschule in Linz unter J. Poestion kam H. 1816 an die Wr. Akad. d. bild. Künste, wo er bei V. Kininger die graph. Künste und bei H. Maurer Historienmalerei stud. Aus Gesundheitsrücksichten 1825 nach Linz zurückgekehrt, gründete H. dort 1827 eine lithograph. Anstalt, in der Landschaften und topograph. Ansichten, Porträts und Heiligenbilder, Buchillustrationen, Gebrauchs- und Gelegenheitsgraphik gedruckt wurden. Bis 1850 lithographierte H. viele Blätter selbst oder lieferte zeichner Vorlagen, doch waren etwa 50 künstlerische Mitarbeiter für die bis 1863 bestehende Offizin tätig. Später übte H. in Linz das Steinmetzgewerbe aus. Seine wertvolle Kunstsmlg. kam an das Oberösterr. Landesmus., in dessen Verwaltungsrat H. 1852–80 gewirkt hatte.

W.: Kupferstiche: Christus und die Ehebrecherin, 1822; Männliches Porträt nach Geldorp, 1822; Orestes und Pylades, 1824; Christus und die Jünger in Emmaus, Aquarell, 1823; Lithographien: 5 allegor. weibliche Gestalten nach Füger, 1825; Porträt Joseph II. nach Füger, 1825; Adam Chmel, 1831; Quirin Haslinger, 1839; Panorama von Linz, 1845/46. Lithographien der Offizin in Linz: Stadtmus. und Oberösterr. Landesmus., in Wien: Hist. Mus., Nationalbibliothek, Albertina, Graph. Lehr- und Versuchsanstalt.
L.: Unterhaltungsbeilage der Linzer Tagespost, 1898, n. 22, 1905, n. 27; Katalog der Akad. zu St. Anna, Wien 1822, des Linzer Kunstver. 1852 und 1873; J. Leisching, Die Bildnisminiatur in Österr., 1907; ders., Schabkunst, 1915; E. Straßmayr, Oberösterr. Männergestalten, 1926; Jb. des oberösterr. Landesmus., Bd. 86, 1933; H. Oberleitner, Alt-Linzer Gelegenheits- und Gebrauchsgraphik, in: Jb. der Stadt Linz, 1936; J. Schmidt, Linzer Kunstchronik, 1. Tl., 1951; Krackowizer; Thieme–Becker; Bénézit 4.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 141f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>