Hafner, Karl (1905-1945), Mundartschriftsteller und Lehrer

Hafner Karl, Lehrer und Mundartdichter. * Zwettl (N.Ö.), 27. 10. 1905; † Dünkirchen (Frankreich), 15. 4. 1945 (gefallen). Verbrachte seine Kindheit in Ober-Nondorf, Bezirk Zwettl, besuchte die Realschule in Waidhofen a. d. Thaya, die Lehrerbildungsanstalt in St. Pölten, 1926 Matura. Anschließend Wanderlehrer, 1929 erste Anstellung, 1936 definitiv in Rindlberg; wirkte zuletzt als Oberlehrer in Dietmanns bei Gmünd.

W.: Hoamatgsangl für’s Hoamatlandl, 1924.
L.: K. Bacher-K. Lugmayer-A. Pfalz-R. Plattensteiner, Dichtungen in niederösterr. Mundart, 1931, S. 24; F. Schön, Geschichte der dt. Mundartdichtung, 3. Tl., 1931, S. 69/70; J. Hauer, Die Mundartdichtung Niederösterr., des Burgenlandes und Südmährens, Diss. Wien, 1936; ders., Am Quell der Muttersprache, 1955, S. 506; Giebisch–Pichler–Vancsa; Nagl–Zeidler–Castle 4, S. 1152.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 142f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>