Hagin, Heinrich (1875-1925), Theaterdirektor

Hagin Heinrich, Theaterdirektor. * Ludwigshafen (Bayern), 3. 8. 1875; † Linz, 3. 9. 1925 (Selbstmord). Wirkte 1899–1900 zuerst als Schauspieler in Heidelberg, 1901/02 als Dir. in Baden-Baden, 1903 in Würzburg, 1907–10 in Karlsruhe, 1908–10 auch in Graz, 1910–12 in Magdeburg, 1912/13 an der Krolloper in Berlin, wo er sich durch die Veranstaltung der Wagnerfestspiele einen Ehrenplatz in der dt. Theatergeschichte erwarb. 1915 mit A. Bernau Dir. der Kammerspiele in Wien. 1924/25 Dir. des Landestheaters Linz und des Sommertheaters Gmunden. H., ein hervorragender Regisseur und vorzüglicher künstler. Leiter des Ensembles, führte in Linz wieder ständige Opernaufführungen ein und veranstaltete interessante Gastspiele, konnte jedoch den finanziellen Zusammenbruch des Theaters, obwohl er sein ganzes Vermögen opferte, nicht aufhalten.

L.: Kosch, Thealerlex; Dt. Bühnenjb. 1926, S. 94, Mitt. H. Wimmer, Linz.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 145f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>