Haidacher, Sebastian (1866-1908), Theologe

Haidacher Sebastian, Theologe. * Forstau i. Pongau (Salzburg), 7. 1. 1866; † München, 27. 7. 1908. 1888 Priesterweihe, 1889–93 Kooperator in Gnigl, 1893–98 Hofkaplan bei Fürsterzbischof Haller, 1897 Dr.theol., 1896 Supplent für Pastoraltheol., 1898 o. Prof. für Kirchengeschichte und Kirchenrecht an der theolog. Fak. in Salzburg. 1903/04, 1907/08 Dekan. 1906 Promotor des Provinzialkonzils. Mitarbeiter der „Z. für kath. Theol.“ in Innsbruck und der „Byzantin. Z.“. H. galt als bedeutender Chrysostomus-Forscher. Er veröffentlichte hauptsächlich Arbeiten aus dem Bereiche patrist. Stud.

W.: Die Lehre des hl. Johannes Chrysostomus über die Schriftinspiration, 1897; Zu den Homilien des hl. Chrysostomus, in: Z. für kath. Theol., 25, 1901, S. 365–67; Stud. über Chrysostomus-Eklogen, in: Sbb. Wien, phil. hist. Kl., Bd. 144, 1902; Drei unedierte Chrysostomus-Texte einer Baseler Handschrift, 1906; Chrysostomus-Fragmente im Maximus-Florilegium und in den Sacra Parallela, in: Byzantin. Z. 16, 1907; Des hl. Johannes Chrysostomus Büchlein über Hoffart und Kindererziehungaus seinen Schriften übersetzt und hrsg., 1907; etc.
L.: M.Pr. vom 28. 7. 1908; Salzburger Chronik 1908, n. 170; Salzburger Kirchenztg., n. 58, 1908, S. 269; Mitt. der Ges. für Salzburger Lkde., 48, 1908, S. 269 f.; Biogr. Jb. 1910.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 149
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>