Haimerl, Franz Xaver (1806-1867), Jurist und Rechtsschriftsteller

Haimerl Franz Xaver, Jurist. * Gröna b. Marienbad (Křinov/Mariánské Lázně, Böhmen), 15. 2. 1806; † Wien, 11. 10. 1867. Bauernsohn; stud. an der Univ. Wien seit 1824/25 Jus, 1833 Dr.jur. Schüler Wagners, supplierte er nach dessen Tode 1835 Lehen-, Handels- und Wechselrecht, gerichtliches Verfahren und Geschäftstyl, und nahm an den Beratungen teil, die bei der niederösterr. Regierung über den Entwurf einer Wechselordnung stattfanden. 1836 o. Prof. des Lehen-, Handels und Wechselrechtes, des gerichtlichen Verfahrens und des Geschäftstyles an der Univ. Prag. 1846 Votant am Prager Wechsel- und Handelsgericht, um die neue Wechselordnung in ihrer Anwendung prakt. kennenzulernen. 1848 Gründer und erster Präs. des Prager jurid. Lesever. Als Vertrauensmann Gf. Stadions in das polit. Leben eingetreten, stand er immer auf seiten der Dt., gelangte schließlich in den sogenannten Nationalausschuß, der die Vorbereitungen für den ersten böhm. Landtag treffen sollte und nahm zuletzt, ohne sich darum beworben zu haben, als Deputierter an den Beratungen des österr. konstituierenden Reichstages in Wien und Kremsier teil, wo er sich für die Förderung des Unterrichtswesens einsetzte. 1852 o. Prof. des Civilgerichtlichen Verfahrens und des Lehenrechtes an der Univ. Wien, Mitgl. der judiziellen, 1856 Präses der rechtshist. Staatsprüfungskomm., 1855 und 1861 Dekan, 1863/64 Rektor der Univ. H. gehörte dem 1860 eingesetzten Komitee zur Beratung des Entwurfes einer neuen Zivilprozeßordnung nach den Grundsätzen der Öffentlichkeit und Mündlichkeit an. Er zeichnete sich durch reiche literar. Tätigkeit aus und stellte nach Ungers Meinung den Zusammenhang zwischen dem österr. Partikularrecht und dem gemeinen dt. Recht wieder her.

W.: Beitrag zur Erläuterung des § 338 der österr. allg. Gerichtsordnung über die executive Relicitation, 1832; Die Lehre von den Civilgerichtsstellen in den dt. und ital. Ländern des österr. Kaiserstaates nach des Herrn Prof. Dr. V. A. Wagner’s Systeme und mit Benützung seiner Materialien bearb., 2 Bde., 1834/35; Vorträge über den Concurs der Gläubiger, nach den in den österr. Staaten geltenden Gesetzen, 1840; Quellen des böhm. Lehensrechtes. Zum Gebrauch bei den öffentlichen Vorträgen, 1847; Die dt. Lehenshauptmannschaft in Böhmen. Ein Beitrag zur Geschichte des Lehenswesens in Böhmen mit urkundlichen Belegen, 1848; Versuch einer kurzen geordneten Darstellung der neuen Competenzvorschriften (Jurisdictionsnormen) für das civilgerichtliche Verfahren in Österr., 1854, 2. Aufl. 1855, 3. Aufl. 1857, 2. Abt. des Werkes: Die Verfassung der Civilgerichte in Österr., unter dem Titel: Darstellung der neuesten Competenzvorschriften für das civilgerichtliche Verfahren in Österr., 1. Abt. des obgenannten Werkes: Darstellung der neuesten gesetzlichen Bestimmungen überdie innere Einrichtung und Geschäftsordnung der Civilgerichte in Österr., 1856; etc. Mitarb. der Dt. Ztg. für Böhmen und zahlreicher jurid. Fachz., u.a. Z. für Österr. Rechtsgelehrsamkeit, Summarium juridicum, Krit. Jahrbb. für dt. Rechtsgelehrsamkeit, Archiv für civilist. Praxis, etc. Gründer, Hrsg. und Mitarbeiter des Magazins für Rechts- und Staatswiss., Prag, 1850 ff. (16 Bde.), später unter dem Titel: Österr. Vierteljahrsschrift für Rechts- und Staatswiss.
L.: M. v. Stubenrauch, Bibliotheca juridica austriaca, 1847; J. Unger, Rede bei der feierlichen Inauguration des Rector magnificus F. X. H. am 1. Oktober 1863, in: Österr. Ws. für Wiss., Kunst und öffentliches Leben (Beilage der Wr.Ztg.), 1863, Bd. 2, S. 417; L. Ritter v. Rittersberg, Kapesní slovniček novinářský a konversační, 1850, Bd. 1, S. 556; Die dt. Karl- Ferdinands-Univ. in Prag, Festschrift zur Feier des 53jährigen Regierungsjubiläums Seiner Majestät des K. Franz Joseph I., hrsg. vom Akad. Senat, 1899, S. 122 f.; Otto 10; Wurzbach; ADB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 150f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>