Halban, Leo; früher Blumenstock (1838-1897), Gerichtsmediziner

Halban Leo (früher Blumenstock), Gerichtsmediziner. * Krakau, 11. 3. 1838; † Krakau, 28. 2. 1897. Beendete seine med. Stud. 1862 in Krakau, Mag. der Geburtshilfe in Wien. 1863–66 Ass. an der ophthalmolog. Klinik in Krakau, 1869 Priv. Doz. und 1871 ao. Prof. für Gerichtsmed. an der jurid. Fak. in Krakau; 1881 o. Prof. an der med. Fak. 1896 i.R. Redakteur des Krakauer „Przegląd Krytyczny“ und 1873–92 Chefredakteur des „Przegląd Lekarski“. Mitarbeiter an A. Eulenburgs „Realenzyklopädie der gesamten Heilkunde“, 15 Bde., 1880–83. H., der ca. 150 Arbeiten veröffentlichte, war auf dem Gebiet der Gerichtsmed. Autodidakt. 1893 Namensänderung in H., 1897, nach seinem Tod, wurden die Witwe Berta H. und die Söhne Alfred H. (s. d.) und Heinrich H. in den Adelsstand erhoben. Mitgl. der Poln. Akad. d. Wiss., Vorsitzender der Krakauer Ärztevereinigung.

W.: Fortunato Fedeli pierwszy autor sądowolekarski (F. F., der erste Verfasser gerichtsmed. Werke), 1871; Barbara Ubryk, gerichtsärztlicher Bericht über deren Körper- und Geisteszustand, 1871; Die Lehre von den Verletzungen in gerichtsärztlicher Beziehung, in: J. Maschka, Hdb. der gerichtlichen Med., 1881; Zur Beantwortung der Frage: ob Mord, Selbstmord oder Zufall, ebenda; Tod durch Erfrieren, ebenda; Kazuistyka sądowolekarska (Gerichtsmed. Kasuistik), 1882; etc.
L.: Czas, 1897, n. 49; Kronika Uniwersytetu Jagiellońskiego (Chronik der Jagellonenuniv.), 1887; L. Wachholz, L. H., in: Przegląd Lekarski, 1897, n. 11 und in: Krytyka Lekarska, 1897, n. 5; S. Kośmiński, Słownik Lekarzów Polskich (Lex. poln. Ärzte), 1888; Jüd. Lex.; S. Kruczkowski, Poczet Polaków wyniesionych do godności szlach. przez monarchów austr. od r. 1773 do 1918 (Liste der Polen, die in der österr. Monarchie von 1773–1918 in den Adelsstand erhoben wurden), 1935.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 158
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>