Halirsch, Friedrich Ludwig (1802-1832), Schriftsteller

Halirsch Friedrich Ludwig, Dichter. * Wien, 7. 3. 1802; † Verona, 19. 3. 1832. Sohn eines Advokaten; stud. in Brünn und Wien und war seit 1823 Beamter des Hofkriegsrates in Wien, 1831 in Mailand und 1832 in Verona. H. erregte Aufmerksamkeit mit Balladen düsteren und melanchol. Charakters, als Erzähler und mit Kritiken über das Burgtheater in der „Wiener Theaterzeitung“ 1823–31. Mitbegründer der Wr. Z. „Die Cicade“ 1819/20. Befreundet mit A. Grün (s. d.), E. v. Feuchtersleben (s.d.), J. G. Seidl, W. Alexis, A. Müllner, G. Schwab etc.

W.: Petrarca (Drama), 1824; Die Demetrier (Drama), 1824; Hans Sachs (Drama), 1826; Novellen und Geschichten, 1827; Der Morgen auf Capri (Drama), 1829; Balladen und lyr. Gedichte, 1829; Dramaturg. Skizzen, 1829; Erinnerungen an den Schneeberg, 1831; etc. Literar. Nachlaß, hrsg. von J. G. Seidl (mit biograph. Skizze), 2 Bde.; 1840.
L.: M.Pr. vom 7. 3. 1902; R. Holzer, L. H., in: Jb. der Grillparzerges., Bd. 12, 1902, S. 140 ff.; Brümmer; Giebisch–Pichler–Vancsa; Goedeke, Bd. 3, Bd. 11, Halbbd. 2 (Werks- und Literaturverzeichnis); Kosch; Wurzbach; ADB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 160
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>