Hallwich, Hermann (1838-1913), Historiker, Volkswirtschafter und Politiker

Hallwich Hermann, Historiker, Volkswirtschafter und Politiker. * Teplitz- Schönau (Teplice-Šanov, Böhmen), 9. 5. 1838; † Wien, 11. 4. 1913. Besuchte das Gymn. in Komotau, stud. an der Univ. in Prag Geschichte und Germanistik, 1862 Dr.phil. Er verzichtete auf die Habilitation und wirkte seit 1864 als Lehrer an der höheren Handelslehranstalt in Reichenberg, seit 1870 als Sekretär der Handels- und Gewerbekammer ebenda. 1871 Mitgl. des Landtags und des Reichsrats, in dem er sich der liberalen Partei anschloß. Seit 1878 Referent für Handels- und Zollverträge, vertrat er 1891 die einschlägigen Verträge mit Deutschland, der Schweiz, Belgien und Italien (6.–10. 12.). H. bemühte sich auch um den dt.-tschech. Ausgleich und war Mitunterzeichner des Ausgleichsprotokolls vom 19. 1. 1890. Um den Ausbau des Verkehrsnetzes in Nordböhmen und um die Entwicklung des gewerblichen Unterrichtswesens erwarb sich H. große Verdienste. 1891 übersiedelte er nach Wien und gründete im folgenden Jahr den „Zentralverband der Industriellen Österreichs“; seit 1904 dessen Präs. Auf seinen Antrag wurde 1897 ein ständiger industrieller Beirat errichtet. H., der sich 1897 vom polit. Leben zurückzog, war nicht nur ein namhafter Organisator der Industrie, sondern auch ein um die Heimatkunde Nordböhmens und um die Wallenstein-Forschung sehr verdienter Historiker; von seinen Gedichten wurden nur wenige gedruckt.

W.: Die Herrschaft Türnitz, 1863; Geschichte der Bergstadt Graupen, 1868; Reichenberg vor 300 Jahren, 1868; Die erste Fabrik in Reichenberg, 1869; Reichenberg und Umgebung. Eine Ortsgeschiechte mit spezieller Berücksichtigung der gewerblichen Entwicklung, 1872; Zur Geschichte Wallensteins im Jahre 1633, in: Archiv für sächs. Geschichte, N. F. Bd. 3, 1877; Wallensteins Ende. Ungedruckte Briefe und Akten, 2 Bde., 1879; Wallenstein und Arnim im Frühjahr 1632, in: Mitt. des Ver. für Geschichte der Dt. in Böhmen, Bd. 17, 1879; Heinrich Matthias Thurn als Zeuge im Prozeß Wallensteins, 1883; Gestalten aus Wallensteins Lager, 1885; Töplitz. Eine dt.-böhm. Stadtgeschichte, 1886; Otto Ludwig von Loscani. Ein österr. Volkswirth, in: Österr.-ung. Revue, Bd. XII, 1891; Firma Franz Leitenberger 1793–1893, in: Beiträge zur Geschichte der dt. Industrie in Böhmen, Bd. 2, 1893; Böhmen, die Heimat Walthers von der Vogelweide? in: Mitt. des Ver. für Geschichte der Dt. in Böhmen, Bd. 32, 1894; (Böhmens) Industrie und Handel, in: Die österr.-ung. Monarchie in Wort und Bild, Böhmen, 2. Abt., 1896; Anfänge der Großindustrie in Österr., in: Die Großindustrie in Österr., 1898; Der Herzog von Reichstadt, in: Mitt. des Ver. für Geschichte der Dt. in Böhmen, Bd. 37, 1899; Österr. Reichsindustrie-Adreßbuch (gem. mit J. Grunzel), 1900; Friedland vor fünfhundert Jahren, in: Mitt. des Ver. für Geschichte der Dt. in Böhmen, Bd. 43, 1905; Fünf Bücher Geschichte Wallensteins, 1910; Briefe und Akten zur Geschichte Wallensteins (1630–1634), in: Fontes rerum Austriacarum, Abt. II, Bd. 63–66, 1912.
L.: Die Industrie, Z. für die Interessen der österr. Industrie, Jg. 13, n. 19, 1908 (mit Schriftenverzeichnis); Dt. Arbeit, Ms. für das geistige Leben der Dt. in Böhmen, Jg. 7, 1907/08, S. 628 ff., Jg. 13, 1913/14, S. 565–71.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 161f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>