Halm, Anton (1789-1872), Musiker

Halm Anton, Musiker. * Wies (Unterstmk.), 4. 6. 1789; † Wien, 6. 4. 1872. Erhielt seine musikal. Ausbildung in Graz, wo er als Klavierspieler und Lehrer lebte, nachdem er die Feldzüge von 1809–11 mitgemacht hatte. 1813–15 war H. Musiklehrer bei der Freiin von Ghika, 1815 zog er nach Wien. Wirkte fast 60 Jahre als allseits geschätzter Lehrer. Zu seinen Schülern zählen: J. Epstein, J. Fischhof, St. Heller. Auf Wunsch Beethovens, der ihn sehr schätzte, arrangierte H. Beethovens Quartettfuge op. 133 für Klavier.

W.: Messe; Kammermusik, u.a. Sextett, Streich- Quartett, Klaviertrios, Violoncello-Sonaten; Klavierwerke: Sonaten, Phantasien, Variationen, Etüden (op. 59, 60, 61, 62); Lieder.
L.: Riemann.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 162
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>