Hanaman, Franjo (1878-1941), Chemiker und Metallurge

Hanaman Franjo, Chemiker und Metallurge. * Drenovci, Bez. Županja (Slavonien), † 30. 6. 1878; Agram, 23. 1. 1941. Stud. an der Techn. Hochschule in Wien, 1901–04 Ass. im Inst. für analyt. Chemie in Wien, später arbeitete er als Chemiker in der Portlandzementfabrik Lédecz (Ungarn), 1911–15 am Inst. für Eisenmetallurgie an der Techn. Hochschule in Charlottenburg. Während des Ersten Weltkrieges Chef des Inst. für Baumaterialuntersuchungen im aeronaut. Arsenal in Wien-Fischamend. 1919–22 Gen. Dir. der „Jugosl. industrija motora d. d.“ in Agram. Seit 1922 Prof. für anorgan. chem. Technol. und Metallurgie, 1924/25 Rektor an der Techn. Hochschule in Agram. Entwarf und führte gem. mit G. Just den Erzeugungsprozeß für elektr. Wolfram-Glühlampen ein.

W.: Radovi i patenti na polju elektr. rasvjete sa Wolframovim žaruljama (Die Arbeiten und Patente auf dem Gebiete der elektr. Beleuchtung mit Wolfram-Glühlampen), 1902–12; Über Cer-Kupfer- Legierungen, 1915; etc.
L.: Znam. Hrv.; Nar. Enc. 1; Priroda 1941, n. 3, S. 93.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 173
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>