Hanni, Lucius (1875-1931), Mathematiker

Hanni Lucius, Mathematiker. * Göfis (Vorarlberg), 31. 3. 1875; † Waltendorf b. Graz, 16. 3. 1931. Stud. 1894–99 an der Univ. Innsbruck, 1900 Dr.phil., 1906 Priv. Doz. an der Univ. Wien, 1922 ao. Prof. für Math. an der Univ. Graz; 1899–1900 Ass. an der Techn. Hochschule in Wien. H. arbeitete dann an der Bibl. der Techn. Hochschule, seit 1922 an der Univ.-Bibl. in Graz, Oberbibliothekar, Regierungsrat.

W.: Darstellung eines eindeutigen Zweiges einer monogenen Funktion, in: Acta mathematica, Stockholm, 29, 1904; Kinemat. Interpretation der Maxwellschen Gleichungen mit Rücksicht auf das Reziprozitätsprinzip der Geometrie, in: Sbb. Wien, math.-nat. Kl., Bd. 116, 1907, 117, 1908, 120, 1911; Energie-Impulssatz und der Energie-Impulstensor, in: Tohoku Mathematical Journal 25, 1925; Transversale Bewegungen in homogenen isotropen Medien, ebenda, 26, 1925; Verwendung des Energie-Impulstensors bei der Darstellung eines beliebig symmetr. Tensors, ebenda, 27, 1926; etc.
L.: Wr.Ztg. und N.Fr.Pr. vom 18. 4. 1931; Poggendorff 5; Mitt. Landesarchiv Bregenz und U.A. Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 180
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>