Harasser, P. Georg (1869-1945), aszet. Schriftsteller

Harasser P. Georg, S.J., aszet. Schriftsteller. * Bruneck (Südtirol), 27. 7. 1869; † Wien, 12. 8. 1945. Absolv. das Gymn. und das Priesterseminar in Brixen, 1892 Priesterweihe, und trat nach vierjähriger Tätigkeit in seiner Heimatdiözese 1895 in die Ges. Jesu ein. Nach der Ordensausbildung widmete er sein Leben zur Gänze den Zeitschriften der Marian. Kongregationen, der Kongregations- und Exerzitienbewegung, wurde so zu einem der namhaftesten Initiatoren des religiösen Lebensin Österr. um die Jahrhundertwende und arbeitete erfolgreich auf dem Gebiet der damals noch sehr kümmerlichen kath. Presse. Er redigierte 1903–20 das Organ der Marian. Kongregationen „Die Fahne Mariens“, gründete und leitete 1907–11 und 1919–32 die „Präsideskorrespondenz der Marian. Kongregationen“, damals ein führendes Pastoralblatt. Er war auch Begründer des „Gralbundes“ und der Vereinigung kath. Büchereien. Die aufblühende Bewegung der Marian. Kongregationen am Beginn unseres Jahrhunderts förderte H. außerdem durch mehrere große Tagungen der Präsides und Sodalen Marian. Kongregationen, deren Referate er auch publizierte.

W.: Hrsg. von: Marian. Kongregationsbücherei, 4 Bde., 1921–24; Sodalenbücher, 11 Bde., 1917–25; Exerzitienleitung, 2 Bde., 1923/24; etc.
L.: Catalogus Provinciae Austriae 1896 ff.; Ignatiusbote, Jg. 19, 1946, H. 3/4, S. 43; Jesuitenlex.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 186
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>