Harl, Johann Paul (1772-1842), Kameralwissenschaftler

Harl Johann Paul, Kameralist. * Hof (Salzburg), 9. 7. 1772(3); † Nürnberg, 27. 11. 1842 (Selbstmord). Stud. Theol., Weltpriester, Prof. der Pädagogik in Salzburg, gab aber bald seine Stellung auf und übersiedelte nach Berlin, wo er phil. und kameralist. Stud. nachging. 1805 Prof. der Phil. und Kameralwiss. in Erlangen, Günstling des Min. Montgelas, auf dessen Befürwortung er das Ritterkreuz der Franz. Ehrenlegion sowie den Hofratstitel erhielt. H. gab 1805–12 die Z. „Cameral-Correspondent“ mit dem „Cameral-Verkündiger“ heraus. Er lebte, nach Montgelas’ Entlassung seit 1842 in den Ruhestand versetzt, in Nürnberg, wo er sich wiss. Arbeiten widmete. Seine Werke fanden anfangs gute, später jedoch ungünstige Aufnahme; sie sind heute fast alle vergessen.

W.: Enzyklopädie der gesamten Geldwiss., 1. Tl., 1806; Systemat. Hdb. sämtlicher Staats-Kameralwiss., 2 Tle., 1809; Vollständiges Hdb. der Kriegspolizeiwiss. und Militärökonomie, 2 Tle., 1812; Vollständiges theoret.-prakt. Hdb. der gesammten Steuer-Regulierung, oder der allg. Steuerwiss., 2 Bde., mit Urkunden, 1814; etc.
L.: F. J. K. Scheppler, Biographie die Herrn Dr. J. P. H., in: Galerie der vorzüglichsten Staatsmänner und Gelehrten teutscher Nation und Sprache, H. 2, 1812; Z. des Salzburger Landeslehrerver., 1878, S. 27; T. Kolde, Die Univ. Erlangen unter dem Hause Wittelsbach, 1910; Neuer Nekrolog der Deutschen, 20, 1842, S. 1120; Wurzbach; ADB; Mitt. Universitätsbibl. Erlangen.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 189
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>