Harmati, Sándor (1892-1936), Violinist, Dirigent und Komponist

Harmati Sándor, Geiger, Dirigent und Komponist. * Budapest, 9. 7. 1892; † Flemington (New Jersey, USA), 4. 4. 1936. Ausgebildet an der Budapester Musikakad. (Diplom 1909), war H. 1910 bis 1912 Konzertmeister des staatlichen Orchesters und 1912–14 des Volksorchesters in Budapest. 1914 ging er nach Amerika, dort 1917–21 Mitgl. des Letz- und 1922 bis 1925 des Lenox-Quartetts. Seit 1922 wirkte er auch als Dirigent in Frankfurt a. M., Paris und Berlin. 1932–34 Dirigent des „Musician Symphony“ Orchesters, 1934 und 1935 der Westchester Festivals; 1934–36 leitete H. die Musik-Abt. des Bard College. Mehrfacher Preisträger.

W.: 2 Symphon. Dichtungen (2. Pullitzer-Preis 1922); 3 Streichquartette (eines davon: Preis des Philadelphia-Kammermusik-Wettbewerbes 1925); Prelude to a melodrama (Juilliard-Preis); Bühnenmusik zu „The Jeweled Tree“, 1926; Violinwerke mit Klavier, auch mit Orchester; Lieder.
L.: Grove; Riemann; Thompson.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 189
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>