Harpf, Adolf; Ps. Adolf Hagen (1857-1927), Schriftsteller

Harpf Adolf, Ps. Adolf Hagen, Dichter und Schriftsteller. * Graz, 18. 3. 1857; † Graz, 5. 1. 1927. Sohn eines Kapellmeisters, Bruder des Folgenden. Stud. an der Univ. Graz, Dr.phil., 1885 Redakteur der „Deutschen Wacht“ in Cilli und 1886 der „Marburger Zeitung“. 1888 gründete er in Leoben eine Buchhandlung und die „Obersteirer Zeitung“. Seit 1895 krankheitshalber nur noch schriftstellerisch tätig, unternahm er wiederholt Reisen in den Orient. H. trat mit zahlreichen Dichtungen und Schriften zu Volkstums- und Rassefragen hervor.

W.: Sagen und Singen nach Volkes Weise (Dichtungen), 1883; Aus der dt. Ostmark (Gedichte), 1883; Rufe aus dem dt. Osten (Gedichte), 1884; Aus Heimat und Fremde, 1903; Morgen- und Abendland (vergleichende Kultur- und Rassestudien), 1905; Der völk. Kampf der Ostmarkdeutschen, 1905; Der völk. Adel, 1923; etc.
L.: Biogr. Jb. 1907; Brümmer; Giebisch–Pichler–Vancsa; Kosch; Kürschner 1936 (Werksverzeichnis); Wer ist’s? 1913.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 190
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>