Hartl, Vinzenz (1872-1944), Theologe

Hartl Vinzenz, Can. reg., Theologe. * Herzogsdorf (O.Ö.), 6. 12. 1872; † Pulgarn (O. Ö.), 10. 4. 1944. Besuchte das Staatsgymn. in Linz, trat 1893 in das Augustinerchorherrenstift St. Florian ein, 1898 Priesterweihe. Das Stud. der Theol. absolv. er in der Hauslehranstalt des Stiftes (1894–98) und an der Univ. Innsbruck, 1902 Dr.theol. H., ein ausgezeichneter Lehrer und Wissenschafter, wirkte 1902–38 an der Hauslehranstalt als Prof. für neutestamentliches Bibelstud., 1901–15 und 1917/18 als Kustos der Münzensmlg., 1911–20 als Stiftsdechant und 1920–44 als Propst des Stiftes.

W.: Exeget. Zeitfragen im Bereiche des Volksunterrichtes: Die Wahrheit der bibl. Geschichte, in: Theolog.-prakt. Quartalschrift, 1908, S. 15–31, 263–92, 540–64, 765–76; Anfang und Ende des Titels „Menschensohn“. Ein Beitrag zur Lösung der Johann. Frage, in: Bibl. Z., 1909, S. 342–54; Priester, Volk und Bibel. Winke für prakt. Bibellesen, in: Theolog.-prakt. Quartalschrift, 1910, S. 533–51; Die Wahrheit der heiligen Geschichten, ebenda, 1911, S. 282–91; Die Brevierreform Pius X., in: Der Katholik, 1912, S. 133–41, 200–11; Die Hypothese einer einjährigen Wirksamkeit Jesu, krit. geprüft, 1917; Der Liebreiz des Herzens Jesu. Bibl. Bilder für Anbetungsstunden. 1. Tl. 1921, 2. Aufl. 1927, 2. Tl. 1924, 3. Tl. 1924; etc.
L.: Oberösterr. Nachrichten 1949, n. 266; Linzer Volksbl. 1949, n. 265; Ordo Canonicus I, 1, 1946, S. 71/2; In unum congregati (Mitt. der österr. Chorherrenkongregation), Jg. 4, 1957, H. 3, S. 109–13.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 194
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>