Hasch, Karl (1834-1897), Maler

Hasch Karl, Maler. * Wien, 8. 11. 1834; † Wien, 4. 1. 1897. Nach Ausbildung an der Wr. Akad. d. bild. Künste unternahm H. Studienreisen in die österr. Alpenländer, an die Riviera, nach Oberitalien, in die Schweiz und nach Belgien. An die biedermeierliche Schule (Steinfeld) anknüpfend, schilderte H. stimmungsvolle abendliche Wald- und Felsenszenerien. In Skizzen und Impressionen um 1870 gab er sein Bestes, mitunter wurde die Ursprünglichkeit seines künstlerischen Erlebens durch übersorgfältige Korrekturen abgeschwächt.

W.: Ein Engel lehrt die Vögel singen, Öl, Hist. Mus. der Stadt Wien; Wildbach im Gebirge, Öl, 1855, ebenda; Schmuck verschiedener Säle des Naturhist. Museums (Adelsberger Grotte, Gräberfeld bei Hallstatt etc.).
L.: Lhotsky, s. Reg.; Bénézit 4; Thieme–Becker; Eisenberg; Geschichte der Stadt Wien N.R. 7/2, 1955.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 198
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>