Hašek, Jaroslav (1883-1923), Schriftsteller

Hašek Jaroslav, Schriftsteller. * Prag, 24. 4. 1883; † Lipnice b. Havličkův Brod, 3. 1. 1923. Zuerst in einer Bank tätig. Seiner revolutionären Haltung wegen mußte er Böhmen vor dem Ersten Weltkrieg verlassen. Lebte auf Reisen und trat mit Ausbruch des Krieges der tschech. Legion in Rußland bei. Später als Journalist tätig. Sein Werk „Osudy dobrého vojáka Švejka za světové války (Die Erlebnisse des guten Soldaten Schwejk im Weltkrieg)“ 1921, dt. 1926, als Ausdruck eines absoluten Pazifismus empfunden, wurde ein Welterfolg.

W.: Májové výkřiky (Ausrufe des Mai), 1903; Trampoty pana Tenkráta (Die Grillen des Herrn T.), 1912; Průvodčí cizinců (Die Fremdenführer), 1913; Můj obchod se psy (Mein Handel mit Hunden), 1915; Dva tucty povídek (Zwei Dutzend Erzählungen), 1920; Pepíček Nový (Peperl Neu), 1921; Mírová konference (Det Friedenskongreß), 1922; Paměti úctyhodné rodiny (Die Erinnerungen einer ehrwürdigen Familie), 1925; Št'astný domov (Ein glückliches Heim), 1925; Za váiky i za sovětů v Rusku (Während des Krieges und unter den Sowjets in Rußland), 1925; Zpověď starého mládence (Das Bekenntnis eines alten Junggesellen), 1925; Ze staré drogerie (Aus der alten Drogerie), 1926; Podivuhodná dobrodružství kocoura Markuse (Die Abenteuer des Katers Markus), 1927; Můj přítel Hanuška (Mein Freund H.), 1928; etc.
L.: Forum, H. 38. Febr. 1957, S. 75 ff.; J. Kunc, Slovník soudobých českých spisovatelů, 1946; Novák; Kindermann-Dietrich.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 199
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>