Hauler, Johann (1829-1888), Schulmann und Philologe

Hauler Johann Schulmann und Philologe. * Oberrimsingen b. Freiburg i. Br., 9. 10. 1829; † Trautmannsdorf a. d. Leitha (N.Ö.), 9. 8. 1888. Nach Absolv, des Gymn. in Freiburg stud. er klass. und roman. Philol. an den Univ. Bonn (bei Ritschi und Welcker), Freiburg (bei Bergk) und Paris, 1855 Dr.phil. 1855 als Lehrer für klass. Philol. und Franz. an das dt. Gymn. in Ofen berufen, wurde er 1861 nach Wien versetzt, wo er zuerst am Theresianum, 1862–77 am Akad. Gymn. wirkte. 1877 wurde er Dir. des Staatsgymn. in Wien II., 1880 in den Landesschulrat von N.Ö. berufen. Erwarb sich Verdienste um den Ver. „Mittelschule“, dessen Obmann er vier Jahre war. Befürwortete den franz. Unterricht am Gymn. Verfasser des bekannten latein. Unterrichtswerkes für Mittelschulen, das von seinem Sohn Edmund H. (s. d.) und später von Dorsch-Christel-Fritsch wiederholt neu bearbeitet und hrsg. worden ist.

W.: De Theocriti vita et carminibus, 1855; De fato, quod apud Homerum et Virgilium perhibetur, 1858; Latein. Übungsbücher: Aufgaben zur Einübung der latein. Syntax, 1. Tl.: Kasuslehre, 1. Aufl. 1878, 14. Aufl. 1907, 2. Tl.: Moduslehre, 1. Aufl. 1878, 14. Aufl. 1907; Latein. Übungsbuch für die zwei untersten Klassen der Gymn., Abt. l für das 1. Schuljahr (später Lateinjahr), Ausgabe A für die Grammatiken von H. Schmidt und F. Schultz, B für die von A. Scheindler, 1. Aufl. beider Ausgaben 1866, 32. (letzte) Aufl. 1938; dasselbe, Abt. 2 für das 2. Schuljahr (später Lateinjahr), 1. Aufl. 1866, 32. (letzte) Aufl. 1929; Sonderausgaben für die österr. Oberlyzeen, 1937; Latein. Stilübungen für die oberen Klassen der Gymn. und verwandter Lehranstalten, 1. Aufl. 1878, 12. Aufl. 1923.
L.: A.Pr. vom 10. 7., M.Pr. vom 11. 7. 1888; Bursians biograph. Jb., Bd. 61, 1889, S. 17.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 214
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>