Hauser, Alois (1841-1896), Architekt und Denkmalpfleger

Hauser Alois, Architekt und Denkmalpfleger. * Wien, 16. 11. 1841; † Baden b. Wien (N.Ö.), 6. 10. 1896. Zuerst Schüler K. Boettichers in Berlin, bereiste dann Italien, den Balkan und Kleinasien. Trat in Wien in das Atelier seines Oheims F. Fellner (s. d.) ein, wurde hier 1886 Doz., 1873 Prof. an der Kunstgewerbeschule. 1873 und 1875 bei archäolog. Forschungen in Samothrake tätig, leitete er später jahrelang die Ausgrabungen des Ver. „Carnuntum“ in Bad Dt.-Altenburg, wo er 1888 das Amphitheater entdeckte.

W.: Äußerer Umbau der Schottenkirche in Wien, 1882–88; Sockel für verschiedene Brunnen und Denkmäler (Margarethenbrunnen, 1886, Wachsamkeitsbrunnen, etc.); Restaurierungen in Spalato (Dombaumeister), Traù, Lesina, etc.; Mitarbeiter von „Die österr.-ung. Monarchie in Wort und Bild“, 1886–1902; Publ.: Inschriften aus Kärnten, in: Archäolog.-epigraph. Mitt. 7, 1883, S. 194 f.; Ausgrabungen in Carnuntum, ebenda 8, 1884, S. 55 ff., 11, 1887, S. l ff., 12, 1888, S. 146 ff., 14, 1891, S. 162 ff.; Epigraph. aus Kärnten, ebenda, 10, 1886, S. 232 ff.; etc.
L.: M.Pr. vom 7. 10. 1896; Eisenberg; Thieme–Becker; Mitt. des Mus. Carnuntinum, Bad Dt.-Altenburg (N.Ö.).
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 217
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>