Hauthaler, P. Willibald (Kaspar) (1843-1922), Ordensangehöriger und Historiker

Hauthaler P. Willibald (Kaspar), O.S.B., Abt und Historiker. * Heimbach b. Nußdorf (Salzburg), 5. 1. 1843; † Salzburg, 10. 12. 1922. Trat 1862 in das Stift St. Peter in Salzburg ein. Stud. in Salzburg Theol. und 1872–74 in Innsbruck unter J. Ficker und K. F. Stumpf-Brentano Geschichte und Geographie. 1875 Lehrer am fürsterzbischöflichen Privatgymn. Borromäum in Salzburg, 1879–89 und 1897–1901 Dir. 1901 zum Abt seines Stiftes gewählt. Korr. Mitgl. der Akad. d. Wiss. in Wien. Schon frühzeitig für Geschichte interessiert, entfaltete er eine lebhafte literar. Tätigkeit auf dem Gebiete der Salzburger Landesgeschichte, besonders als Hrsg. von Quellen. Begründer und erster Bearbeiter des Salzburger Urkundenbuches.

W.: J. Stainhauser, Leben, Regierung und Wandel des Erzbischofs Wolf Dietrich, 1873; Die Salzburger Traditionscodices des X. und XI. Jh., 1882; Urbar des Benediktinen-Stiftes Nonnberg, 1883; Der Mondseer Codex Traditionum, 1885; Libellus decimationis de anno 1285, 1887; Aus den Vatikan. Registern, 1887; Notae Seccovienses, 1893; Ein Registerbuch aus dem 14. Jh., 1893; Die große Briefhandschrift zu Hannover, 1894; Kardinal Matthäus Lang und die religiös-soziale Bewegung seiner Zeit, 1895/96; Salzburger Urkundenbuch, 1. Bd., 1895–1910; Die Nonnberger Rotel von 1508, 1899; etc.
L.: Salzburger Volksbl. vom 11. 12., Salzburger Chronik vom 12. 12. 1922; Almanach Wien, 1923 (mit Werksverzeichnis); Mitt. der Ges. für Salzburger Landeskde., 1923; Stud. und Mitt. aus dem Benediktinerorden, N.F. II, 1924, S. 347 ff.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 223
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>