Hawel, Rudolf (1860-1923), Schriftsteller

Hawel Rudolf, Dichter. * Wien, 19. 4. 1860; † Wien, 23. 11. 1923. Aus ärmlichen Verhältnissen, verbrachte die Kindheit und Jugend in Wr. Neustadt, besuchte das niederösterr. Lehrerseminar, 1879–1916 Volksschullehrer in Wien. Bedeutender Vertreter des Wr. Volksstücks und volkstümlicher Erzähler mit Stoffen aus dem Leben der unteren Volksschichten.

W.: Rummelshausener Lieder, 1899; Märchen für große Kinder, 1900; Mutter Sorge (Volksstück), 1901 (Bauernfeldpreis); Frieden (Legende), 1902; Die Politiker (Komödie), 1904 (Raimundpreis); Kleine Leute (Roman), 2 Bde., 1904; Fremde Leut’ (Volksstück), 1905; Das reiche Ähnl (Volksstück), 1906; Heimkehr (Schauspiel), 1906; Erben des Elends (Roman), 1906; Das Eselshirn (Novelle), 1906; Der Naturpark (Volksstück), 1906; Das Heimchen im Hause (Volksstück), 1907; Erlösung (Schauspiel), 1908; Wie es mir zu Hause geht (Novelle), 1909; Im Reiche der Homunkuliden (Roman), 1910; Einberufung (Volksstück), 1914; Erzählungen aus Stadt und Land, 3 Bde., 1916–20; Der Geiger, 1947; etc.
L.: M.Pr. vom 25. 11. 1930; A.Z. vom 26. 11. 1948; Biogr. Jb. 1923; K. Sallaba, R. H., Diss. Wien., 1931; Brümmer; Kosch; Nagl–Zeidler–Castle, s. Reg.; Wer ist’s? 1914.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 224f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>