Haydecker, Sebastian (1789-1850), Mundartschriftsteller

Haydecker Sebastian, Mundartdichter. * Ranshofen (O.Ö.), 14. 1. 1789; † Mauthausen (O.Ö.), 4. 9. 1850. War lange Zeit ohne weitere Ausbildung, konnte sich zu keinem festen Beruf entschließen und brachte sich als Metzger, Kellner, Hausknecht, Regenschirmmacher, Krämer und Gürtler durch. Ein unbeschwertes Wanderleben führte ihn zunächst nach Bayern, von dort trieb es ihn wieder in die Heimat, nach Salzburg, Bad Ischl, Steyr, Steyregg und Wien. Hier machte er die Meisterprüfung im Gürtlergewerbe. Ließ sich dann dauernd in Mauthausen nieder.

W.: Gedichte im Innviertler Dialekt, 1845; Volkslieder in obderenns. Mundart, 2 Bde., 1847.
L.: Aus da Hoamat, Bd. 1, 1885, S. 11, 2. Aufl. 1888, S. 20; Brümmer; Nagl–Zeidler–Castle 3, S. 597; Krackowizer; R. Kastner, Der Mundartdichter S. H., in: Oberösterr. Kulturberr., 1947, F. 18; H.-Feier in Mauthausen, ebenda, 1950, F. 50; Kosch.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 225
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>