Heger, Franz (1766-1831), Architekt und Kupferstecher

Heger Franz, Architekt und Kupferstecher. * Neufalkenburg (Zámecká, Böhmen), 7. 7. 1766; † Prag, 9. 5. 1831. Sohn (nach der älteren L. Bruder) des Architekten und Kupferstechers Philipp H. (1734–1804). Erhielt 1797 das Meisterrecht bei der Prager Zunft, 1799 das Bürgerrecht der Altstadt. Zunächst arbeitete er in der Baukanzlei seines Vaters. Sein bedeutendstes Werk, das Příchovskýsche Palais am Graben 6 (nachmals „Dt. Haus“) ist wohl auch aus der Zusammenarbeit von Vater und Sohn entstanden; der Entwurf stammt anscheinend von Franz H., die Bauführung von Philipp H. Nur wenige Bauten können Franz mit Sicherheit zugeschrieben werden. Die farbigen Stiche, die er mit Philipp H. herausgab (1792 ff.), sind, weil mehr baukünstlerisch als malerisch ausgeführt, wertvoll für die Bau- und Kunstgeschichte Prags.

W.: Umbau des Turmhelms des Prager Rathauses, 1805–07.
L.: Sudetendt. Lebensbilder, Bd. 2, 1930; Jb. der Bilder- und Kunstblätterpreise (Wien), 1911 ff., V/VI; Thieme–Becker; Wurzbach.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 238
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>