Heidmann, Alberich (1808-1898), Ordensangehöriger

Heidmann Alberich, O. Cist., Abt. * St. Joachimsthal (Jáchymov, Böhmen), 27. 12. 1808; † Lilienfeld (N.Ö.), 16. 8. 1898. Absolv. die Gymnasialstud. in Eger, die philosoph. Kurse in Prag, das Theol.stud. in Wien und Heiligenkreuz. 1828 trat er in das Zisterzienserstift Lilienfeld ein, legte 1831 die Ordensgelübde ab, 1832 Priesterweihe. Als Waldmeister leitete er unter Abt Ambros Becziczka 1837–47 den Mariazeller Straßenbau über den Annaberg, Joachimsberg und Josefsberg. 1853–62 Pfarrer in Unterretzbach; 1862 Abt von Lilienfeld. Er ließ den Kreuzgang mit einem neuen Brunnenhaus restaurieren und die aus dem Anfang des 14. Jhs. stammenden wertvollen Glasmalereien in den Nordtrakt desselben einsetzen.

L.: Wr.Ztg. vom 17. 8. 1898; P. Tobner, Das Cistercienserstift Lilienfeld in N.Ö., 1891; ders., A. H., Abt des Cistercienserstiftes Lilienfeld in N. Ö. und zu Marienberg in Ungarn, 1898; Biogr. Jb. 1903.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 244
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>