Heinrich, Josef (1837-1908), Lehrer und Abgeordneter

Heinrich Josef, Schulmann und Abgeordneter. * Nieder-Georgenthal (Dolní Jiřetín, Böhmen), 19. 3. 1837; † Oberkrč (Horní Krč, Böhmen), 27. 10. 1908. Absolv. die Lehrerbildungsanstalt in Prag und war ab 1856 an verschiedenen Schulen tätig. 1862 prov. Lehrerbildner und Hauslehrer bei R. Gf. Belcredi, Statthalter in Böhmen. 1864 gründete er in Prag den ersten Fröbelschen Kindergarten, dem er später eine dt. Knaben- und Mädchenschule anschloß, die er selbst leitete, bis er sie 1884 aufließ. Neben seinem Wirken als Lehrer war H. auch literar. tätig. Er redigierte seit 1873 die vom pädagog. Ver. in Prag hrsg. „Bll. für Erziehung und Unterricht“ und verfaßte Lehrbücher für den Lese- und Sprachunterricht, die große Verbreitung fanden. 1873 Reichsratsabg., bald darauf Landtagsabg. Im Reichsrat stets in Opposition zum Min. Auersperg, gehörte er 1873–79 dem Fortschrittsklub an. 1879 zog er sich aus dem polit. Leben zurück, bis zur Gründung der Wirtschaftspartei in Böhmen, als deren Kandidat er 1885 neuerlich in den Reichsrat gewählt wurde, wo er sich in allen nationalen Schulfragen den Tschechen anschloß. 1890 kam er, zum Mißfallen der dt. Bevölkerung, in den Landesschulrat.

W.: Lese- und Sprachbuch für die 1–4klassigen österr. Volksschulen, 1887; Lese- und Sprachbuch für die 5 und mehrklassigen österr. allg. Volksschulen, 1888; Ber. über die Vorfälle in der dt. Section des Landesschulrathes, erstattet an den Stadtrath der Hauptstadt Prag, 1893; Hrsg.: Quintilian. Freie Bll. für Erziehung, Unterricht und Politik. 1873–77, fortgesetzt als Allg. Österr. Lehrerztg. Neue Folge des Quintilian, 1878–82; etc.
L.: Prager Tagbl. und M.Pr. vom 28. 10. 1908; S. Hahn, Reichsraths-Almanach, Jg. 1873/74, 1873, und Jg. 1885/86, 1885; Otto 11.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 249f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>