Heinz, Julius (1839-1909), Admiral

Heinz Julius, Admiral. * Laibach, 19. 10. 1839; † Pola (Pula, Istrien), 23. 12. 1909. H. trat nach Absolv. des naut. Kurses an der naut. Zivilakad. in Triest 1854 in die k. k. Kriegsmarine ein und besuchte die Marineinfanteriekadettenschule in Muggia. 1856 prov. Marinekadett, 1866 Linienschiffslt. Nach dem Krieg gegen Italien 1866, an dem er als Wachoff. auf der Fregatte „Radetzky” teilgenommen hatte, machte er 1868–70 eine Ostasienreise auf der Korvette „Friedrich”. 1871–74 diente er als Adj. beim Seearsenalskmdo., 1875–77 bei der permanenten Art. Komm. In dieser Zeit beschäftigte er sich mit der Entwicklung eines torpedoartigen Geschosses. 1879/80 war er der Torpedoabt., 1880/81 der Arsenalskomm. zugeteilt. H. nahm 1881–83 als Eskadrestabschef an den milit. Operationen in Süddalmatien teil, anschließend war er wieder Mitgl. der Art.- und Torpedokomm. 1884 Vorstand der Torpedoabt, der permanenten Art.-Komm., 1885 deren prov. Leiter, 1885–88 leitete er die 4. Abt. des Marinetechn. Komitees (Torpedoabt.). Er kommandierte 1889–90 das Matrosenkorps. 1890 i.R. 1902 Konteradmiral ad honores.

W.: Pfeiltorpedo, 1874–77; Publ.: Naut.-techn. Wörterbuch der Marine, Erg. Bd. zu Bd. l, 1900, und Bd. 2, 1905–10.
L.: M.Pr. vom 29. 12. 1909; K. A. Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 251
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>