Helcel, Antoni Zygmunt (1808-1870), Rechtshistoriker und Politiker

Helcel Antoni Zygmunt, Rechtshistoriker und Politiker. * Krakau, 12. 11. 1808; † Krakau, 31. 3. 1870. Stammte aus der dt. Kaufmannsfamilie Hoeltzel v. Sternstein. Stud. 1823–27 Jus an der Univ. Krakau. 1828 Dr.jur., 1828–30 weitere Jus-Stud. in Berlin, Breslau, Heidelberg und Paris. Beteiligte sich 1831 am Novemberaufstand. 1832/33 Priv. Doz., 1848–52 Prof. für Geschichte des poln. privaten und öffentlichen Rechtes an der Univ. Krakau. 1846 Anhänger des Konservativen Wiszniewski. Nahm 1848 am Slawenkongreß in Prag und an der Zusammenkunft in Breslau teil. Abg. zum Reichstag in Kremsier. H., Verfasser der Schmerling überreichten Schrift (1861) über die Autonomie Galiziens, trat für eine österr.-slaw. föderalist. Politik ein. Abg. zum Landtag und zum Reichsrat in Wien. Nach dem Verlust des Lehrstuhls (1852) widmete er sich hauptsächlich Forschungs- und Editionsarbeiten. H., ein hervorragender Kenner des mittelalterlichen poln. Rechtes, besonders des 13. und 14. Jhs., erwarb sich als Hrsg. hist. Quellen Verdienste.

W.: Starodawne prawa polskiego pomniki (Frühe Denkmäler des poln. Rechts), 2 Bde., 1856–70; Listy Sobieskiego do Marii Kazimiery (Briefe Sobieskis an Maria Kazimiera), 1860; Briefe eines poln. Edelmannes an einen dt. Publizisten über die jüngsten Ereignisse in Polen ... 1846.
L.: H. Lisicki, A.Z.H. 1808–70, 2 Bde., 1882; H. Barycz, A.Z.H. i początki katedry historii prawa polskiego w Uniwersytecie Jagiellońskim (A.Z.H. und die Anfänge des Lehrstuhls für poln. Rechtsgeschickte an der Jagellonenuniv.), in: Studia historyczne ku czci Stanislawa Kutrzeby, 1938, Bd. 1, S. 13–35; G. Korbut, Literatura polska od początków do wojny światowej (Die poln. Literatur von den Anfängen bis zum Weltkrieg), Bd. 3, 1930; Wielka Encyklopedia Powszechna Ilustrowana, Bd. 27–28, 1901.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 254f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>