Held, Johann Theobald (1773-1851), Mediziner

Held Johann Theobald, Mediziner. * Hohenbruck b. Königgrätz (Třebechovice pod Orebem/Hradec Králové, Böhmen), 11. 12. 1773; † Prag, 20. 6. 1851. Musikal. begabt, stud. an der Univ. Prag Med., 1797 Dr.med. Nachher als Substituent am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, seit 1799 als Leiter tätig. Später Ordinarius des Militärspitals des Ursulinerinnenklosters. 1822 Primarius der dem Krankenhaus der Barmherzigen Brüder zugeteilten Filial-Irrenanstalt des Allg. Krankenhauses. Fünfmal Dekan der med. Fak., 1826/27 Rektor, 1841 k. Rat.

W.: Kurze Geschichte der Heilanstalt der Barmherzigen Brüder in Prag, 1823; Tentamen historicum illustrandis rebus anno 1409 in universitate Pragena gestis, 1827; Blick auf Carlsbad. Ein Rundschreiben an den Herrn Johann Ritter de Carro, 1835; etc.
L.: Hirsch; Wurzbach; Hormayrs Archiv, 1825, S. 20; Schmidls österr. Bll. 4, 1847, S. 928; Neuer Nekrolog der Deutschen, Jg. 29, 1851, S. 1079; Otto 11.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 255
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>