Heller, Karl Maria (1864-1945), Zoologe

Heller Karl Maria, Zoologe. * Rappoltenkirchen (N.Ö.), 21. 3. 1864; † Dresden, 26. 12. 1945. Sohn des Vorigen. Stud. Naturwiss. an der Univ. Wien, an der Techn. Hochschule Braunschweig und in Rostock, wo er 1884 promov. Unternahm zoolog. Studienreisen nach Südbulgarien (1884) und Syrien (1885) und war ab 1885 als Ass., ab 1890 als Kustos des zoolog. und anthropolog.-ethnograph. Mus. in Dresden tätig. Besonders an exot. Käfern interessiert, arbeitete er vor allem über indoaustral. Rüsselkäfer, so daß das Mus., da auch sein Nachfolger die gleiche Forschungsrichtung einschlug, zu einem Zentrum der Curculionidenforschung wurde.

W.: Der Urbüffel von Celebes, 1889; über 240 Zeitschriftenartikel, zum größten Teil in: Abh. und Ber. des kgl. zoolog. und anthropolog.-ethnograph. Mus. in Dresden. Vgl. CSP 15.
L.: Koleopterolog. Rundschau 30, 1944, S. 14, 31, 1945–50, S. 152; Botanik und Zoologie in Österr.; Kosel 2; Wer ist’s? 1935.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 261
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>