Hellmer, Edmund von (1873-1950), Jurist und Schriftsteller

Hellmer Edmund von, Jurist und Schriftsteller. * Wien, 28. 6. 1873; † Wien, 28. 11. 1950. Sohn des Vorigen; stud. an der Univ. Wien Jus, trat 1898 beim Bezirksgericht Wieden in den Gerichtsdienst ein; war an verschiedenen Orten als Richter tätig, 1938 Präs. des Landesgerichtes Wien II, i.R. Neben dem richterlichen Beruf war H., vielseitig begabt, auch schriftstellerisch tätig. Mitarbeiter der „Ostdeutschen Ztg.”, Schriftleiter der „Deutschen Ztg.”, 1911–38 Mitarbeiter der „Neuen Freien Presse”. Mit Hugo Wolf befreundet, war er Mitbegründer des Hugo-Wolf-Ver., 1938–45 Präs. des Goethe-Ver.

W.: Gesammelte Aufsätze über Hugo Wolf I, II, 1898, 1899; Der Corregidor von Hugo Wolf, 1900; Ein Monumentalbrunnen (auf dem Michaelerplatz) und seine Entstehung, 1900; Fenster. Plaudereien und kleine Geschichten, 1920; Hugo Wolf. Erlebtes und Erlauschtes, 1921; Hrsg.: Hugo Wolf. Briefe an E. Kaufmann, 1903; Hugo Wolf, eine Persönlichkeit in Briefen, Familienbriefe, 1912; etc.
L.: A.Z. vom 3. 12. 1950; Chronik des Wr. Goethe-Ver., Bd. 55, 1951, S. 35; Mitt. M. Hellmer, Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 265
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>