Hemerlein, Karl (1807-1884), Maler

Hemerlein Karl, Maler. * Mainz, 7. 3. 1807; † Wien, 31. 1. 1884. Nach einer Lehrzeit (seit 1835) in Paris bei H. Delaroche 1838 nach Wien in das Haus Metternichs gekommen, ging H. 1842 zu Studienzwecken nach Rom, lebte aber dann in Wien, wo er nazaren.-klassizist. Altar- und Historienbilder malte.

W.: Hl. Leonhard als Schutzpatron der Tiere (Seitenaltar der Schottenfeld-Kirche, Wien VII, im Auftrage der Wr. Fiaker), 1849; Johann Nep. u.a., Piaristenkirche, Wien VIII, etc.
L.: Die Presse vom S. 11. 1849; Stud. und Skizzen zur Gemäldekunde, Bd. 2, 1915/16, S. 123; K. Ginhart, Wr. Kunstgeschichte, 1948; Geschichte der Stadt Wien, N.R. 7/2, 1955; G. Gugitz, Österr. Gnadenstätten in Kult und Brauch, Bd. 1: Wien, 1955, S. 67; Thieme–Becker; Wurzbach.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 270
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>