Henning, Karl (1860-1917), Mediziner

Henning Karl, Mediziner. * Broos (Orăştie, Siebenbürgen), 14. 2. 1860; † Wien, 3. 6. 1917. Sohn des Vorigen, Vater der beiden Folgenden. Stud. an der Univ. Wien Med., 1888 Dr.med. Operationszögling bei Billroth (s. d.) und Gussenbauer (s.d.). Beschäftigte sich dann immer intensiver mit den Problemen plast. mediz. Darstellung; aus seinem kleinen, 1893 der Klinik Kaposi angegliederten Moulage-Laboratorium wurde 1897 das Univ. Inst. für Moulagen, an dem er als Vorstand im Range eines Primararztes wirkte. Durch seine mit großer Kunst ausgeführten Moulagen („Elastine“ ist seine Erfindung), die auch der volkshygien. Aufklärung dienten, sowie durch die Erfindung der elast. „H.-Prothese“ erwarb er sich sehr große Verdienste.

W.: Systemat.-topograph. Atlas der Anatomie des Menschen, 1886; Herzenstiefen, 1897; Freilicht, 1909; Lebensfluten, 1932; etc.
L.: Wr.Ztg., R.P. und M.Pr. vom 5. 6. 1917; Fischer 1, S. 610; Brümmer; Giebisch–Pichler–Vancsa.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 274
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>