Heric, Matija (1855-1927), Lehrer

Heric Matija, Schulmann. * Wudischofzen (Bučečovci, Slowenien), 13. 2. 1855; † Marburg (Maribor, Slowenien), 25. 2. 1927. Absolv. die Lehrerbildungsanstalt in Marburg a. d. Drau; zuerst Lehrer in kleineren Ortschaften, seit 1910 bis zu seiner Pensionierung Schulinspektor. Mit Aufsätzen in „Popotnik“ versuchte H. die slowen. Schule in pädagog., didakt., method. und tw. auch fachlicher Hinsicht zu verbessern. Schon früh mit der Kernschen Theorie über das Finitverbum bekannt, wurde er in der Grammatik deren Verfechter.

W.: K slovniški teoriji Kernovi (Zu Kerns Grammatiktheorie), in: Popotnik, 1894; Kako je uravnati jezikovne vaje, da pospešujejo bolj pouk v materinščini, nego pa teoretično slovnico (Wie sollte man die Sprachübungen lenken, damit der Unterricht in der Muttersprache mehr als die theoret. Grammatik gefördert wird), ebenda, 1897; O bistvu, pomenu in važnosti Kernovega glagola (Über Wesen, Bedeutung und Wichtigkeit des Kernschen Verbums), ebenda, 1906; O špekulativni in praktični metodi dividiranja z desetinskimi števili (ulomki) (Über die spekulative und prakt. Divisionsmethode mit Bruchzahlen), in: Učitelj, 1921; Ein wunder Punkt in der geometr. Formenlehre, in: Österr. Schulbote, 1895; Zur Umgestaltung der bisherigen Regeln für die Berechnung der Flächen und Körperinhalte an Volks- und Bürgerschulen, ebenda, 1895; etc.
L.: Učiteljski Tovariš, Jg. 67. 1926/27, n. 34; SBL 1.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 8, 1958), S. 283
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>