Herndl, Franz (1866-1945), Mundartschriftsteller und Lehrer

Herndl Franz, Mittelschullehrer und Mundartdichter. * Grein a. d. Donau (O.Ö.), 6. 6. 1866; † Wien, 23. 7. 1945. Stud. Jus und Phil. an der Univ. Wien. 1887–95 Privatmittelschullehrer, 1895–1901 Präfekt an der k. k. Theresian. Ritter-Akad., ab 1901 Beamter im Finanzmin. Gründete 1907 den „Wr. Leseklub Sphinx“, 1911 die „Karl du Prel-Gemeinde”, 1913 den „Reichsbund dt. Mundartdichter Österreichs“, 1915 die „Insel Wörth-Ges.”.

W.: Grein, die Perle am Donaustrand, 1889; Das Wörther Kreuz (Roman), 1901; Die Trutzburg, 1909; D’Resl, 1913; Das Käuzerl, 1930; Weißt du, wo dein Glücksstein liegt? 1931; Aus der Mappe eines Okkultisten, 1936; Sechs Geschichten aus dem Strudengau, 1937.
L.: Brümmer; Giebisch–Pichler–Vancsa; Kosch; Krackowizer; Hoamatgsang, 1920, S. 79, 1930, S. 52; Wer ist's? 1913; F. Schön, Geschichte der dt. Mundartdichtung, Tl. 3, 1931, S. 54 f.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 289
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>