Hertzka, Emil (1869-1932), Musikverleger

Hertzka Emil, Musikverleger. * Pest, 3 8. 1869; † Wien, 9. 5. 1932. Verbrachte seine Jugend in Budapest, wo sein Vater Leiter einer Textilfabrik war, stud. dann an der Univ. Wien Chemie, nebenbei Musikwiss. und Literatur. Als er krankheitshalber das Chemiestud. aufgeben mußte, ging er für einige Zeit nach Italien. 1893 trat er in den Verlag J. Weinberger in Wien ein, 1907 übernahm er die Leitung des 1901 gegründeten Musikverlages Universal-Edition A.G., der durch die intensive Pflege zeitgenöss. Musik eine führende Stellung im europ. Musikleben einnahm. H. übernahm die Bestände des dt. Aibl-Verlages, der durch die Hrsg. der Werke M. Regers und R. Strauß’ zugrunde gerichtet worden war, gab G. Mahlers Symphonien heraus und trat für junge Komponisten ein, so für Schreker, Schönberg, Casella, Malipiero, Webern, Marx und Weinberger, dessen Oper „Schwanda der Dudelsackpfeifer” ebenfalls von H. verlegt wurde.

L.: Neues Wr. Journal vom 10. 5. 1932; Grove.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 293
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>