Hertzka, Theodor (1845-1924), Nationalökonom

Hertzka Theodor, Nationalökonom. * Pest, 13. 7. 1845; † Wiesbaden, 22. 10. 1924. Arbeitete 1872–79 als Redakteur der „Neuen Freien Presse” und der „Wr. Allgemeinen Zeitung” und trat für den Freihandel ein. Als Anhänger der Bodenreformbewegung forderte er freie genossenschaftliche Bearbeitung des Bodens; dieser dürfe weder Privat- noch Kollektiveigentum sein, sondern müsse allen, nach Art der Allmende, zur Verfügung stehen. Ein Versuch, seine Reformpläne in der brit. Kronkolonie Kenia zu verwirklichen (1894), mißglückte.

W.: Die Valutafrage, in: Schriften der Ges. österr. Volkswirte, 1875; Währung und Handel, 1876; Die österr. Währungsfrage, 1877; Die Geldrechnung in Österr.- Ungarn, 1879; Die Gesetze der sozialen Entwicklung, 1886; Das Wesen des Geldes, 1887; Freiland. Ein soziales Zukunftsbild, 1890, 10. Aufl. 1897; Sozialdemokratie und Sozialliberalismus, 1891; Das internationale Währungsproblem und dessen Lösung, 1892; Eine Reise nach Freiland (Novelle), 1893; Wechselkurs und Agio, 1894; Entrückt in die Zukunft (Roman), 1895; Probleme der menschlichen Wirtschaft (Bd. 1, Das Problem der Gütererzeugung), 1897; Österr.-Ung. Streitfragen, 1912; Das soziale Problem, 1912; etc.
L.: N.Fr.Pr. vom 23. 10. 1924; Brümmer; Giebisch–Pichler–Vancsa; Kosch; Nagl–Zeidler–Castle, s. Reg.; Schweizer Lex., Bd. 4; Jüd. Lex.; Enc.Jud.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 294
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>