Hiebsch, Herbert (1905-1948), Musiker, Musikschriftsteller und Musikkritiker

Hiebsch Herbert, Musiker, Schriftsteller und Kritiker. * Werbitz b. Leitmeritz (Vrbice/Litoměřice, Böhmen), 13. 6. 1905; † Winterbach (Württemberg), 22. 11. 1948. Großneffe des Folgenden. Stud. 1924–28 an der Dt. Univ. Prag Jus, 1924–34 an der Dt. Musikakad. Theorie und Komposition bei F. Finke, Klavier bei F. Langer. 1929 Dr.jur., nach der Richteramtsprüfung (1934) Richter in Prag und Kuttenberg, später Beamter der Böhm. Sparkasse in Prag, 1942–45 Musikreferent bei der Kulturabt. des Dt. Staatsmin. für Böhmen und Mähren in Prag. Bestrebt, die Erziehungswerte der Musik in die breiten Schichten des Volkes zu tragen, gründete H. in Böhmen mehrere Anton-Bruckner-Gemeinden. Zuletzt leitete er die Volkshochschule in Schorndorf (Württemberg).

W.: Das göttliche Finale (Bruckner-Roman), 1931.
L.: Leitmeritzer Heimatbrief 2, 1949.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 313
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>