Hiermann, Franz (1870-1933), Maler und Heimatforscher

Hiermann Franz, Maler und Heimatkundler. * Aschach a. d. D. (O.Ö.), 29. 12. 1870; † ebenda, 13. 8. 1933. Lebte als Gastwirt in Aschach. H., ein geschätzter Zeichner und Aquarellist (Arbeiten für die Smlgn. Hofrat A. Pachingers), schrieb heimatkundliche Aufsätze für Linzer Ztgn. und war auch als Lyriker tätig.

W.: Im „berühmbten Markht Aschach an der Thonaw anno dom. 1713“, in: Unterhaltungsbeilage der Linzer Tagespost, 1913, n. 36; Von Evirdingen bis Eferding, in: Bilderwoche der Linzer Tagespost, 1925, n. 32; Horatio de Thomasis. Ein Vorspiel zur Bauerntragödie 1626, ebenda, 1926, n. 24/25; Wesen-Gräber zu Engelszell, ebenda, 1926, n. 44; Das Nonnengut Landshaag, ebenda, 1928, n. 51; Das verschwundene Schloß Gstöttenau, ebenda, 1929, n. 42; etc. Vgl. Ed. Straßmayr, Bibliographie zur oberösterr. Geschichte 1891–1926, 1927, S. 255 bzw. 1927–34, 1937, S. 153.
L.: Linzer Tagespost vom 17. 8. und Linzer Volksbl. vom 19. 8. 1933; Heimatland, n. 35, 1933, S. 560; Krackowizer (Nachtrag); Vollmer.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 313f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>