Hildenbrand, Valentin Johann von (1763-1818), Mediziner

Hildenbrand Valentin Johann von, Mediziner. * Wien, 8. 4. 1763; † Wien, 31. 5. 1818. Vater des Vorigen. Stud. in Wien unter Stoll, 1784 Dr.med., 1787 Leibarzt des poln. Gfn. Mniszech, dem er auf dessen Güter nach Wolhynien folgte. Nach Verleihung des Hofratstitels wurde er 1793 Prof. der med.-chirurg. Lehrkanzel an der Univ. Lemberg, 1807 Prof. der Klinik an der Univ. Wien, 1811 Dir. des Allg. Kranken- und Findelhauses und Regierungsrat.

W.: Das Buch für die Wundärzte in den österr. Staaten, 1789; Über die Macht der Fürsten und über bürgerliche Freiheit, 1793; Wink zur näheren Kenntnis und sicheren Heilart der Hundswuth, 1797; Institutiones pharmakologicae sive materiae medicae, 1802; Klin. Vorkenntnisse oder Einleitung in die klin. Heilkunde, 1808; Über den ansteckenden Typhus, nebst einigen Winken zur Beschränkung oder gänzlichen Tilgung der Kriegspest und mehrerer anderer Menschenseuchen, 1810; etc.
L.: Hirsch; Kosch, Das kath. Deutschland; Wurzbach; ADB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 316
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>