Hillebrand, Karl (1861-1939), Astronom

Hillebrand Karl, Astronom. * Wien, 26. 12. 1861; † Kroisbach b. Graz, 10. 1. 1939. Stud. 1881–87 an der Univ. Wien Astronomie, theoret. Physik und Mathematik bei E. Weiß, Th. v. Oppolzer und H. v. Seeliger. 1890 Dr.phil., 1892 Ass. an der Sternwarte, 1897 Priv. Doz. für Astronomie an der Univ. Wien, 1902 ao. Prof. für Astronomie an der Univ. Graz, 1911–33 o. Prof. und Vorstand der Univ.-Sternwarte. Von der reinen Mathematik zur Astronomie gekommen, hatte H. stets eine Vorliebe für mathemat. schwierige Probleme der theoret. Astronomie. Seine zahlreichen Abh. veröffentlichte er meist in den Schriftenreihen der Akad. d. Wiss. in Wien, deren Mitgl. er war.

W.: Einfluß der Elastizität auf die Schwankung der Pol-Höhe, in: Denkschriften Wien, math.-nat. Kl., Bd. 64, 1897; Erscheinen 1892 des period. Kometen Winnecke, 1899; Anwendung der Beugungserscheinung auf astronom. Messungen, in: Sbb. Wien, math.-nat. Kl., Bd. 109, 1901; Längenbestimmung Graz-Paris mit funktelegraph. Signalen, 1914; Analyt. Behandlung der fundamentalen Probleme der Elektrostatik, 1924; Entwicklung kosm. Systeme, 1926; etc.
L.: Almanach Wien, 1939; Poggendorff 4.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 317
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>