Himmelbaur, Marietta; geb. Brunetti (1858-1934), Lehrerin und Schulgründerin

Himmelbaur Marietta, geb. Brunetti, Pädagogin und Schulgründerin. * Porto Ré (Kraljevica, Kroatien), 9. 5. 1858; † Techendorf a. Weißensee (Kärnten), 4. 5. 1934. Absolv. die Lehrerinnenbildungsanstalt in Graz, heiratete 1885 Dr. Isidor H., den späteren Dir. der Universitätsbibl. Graz. Mutter des Folgenden. H. wirkte am Aufbau des „Ver. Selbsthilfe“ mit und gestaltete als Präs. des Ver. dessen Handarbeitsschule 1905 in eine Frauengewerbeschule um, eine der ältesten Fachschulen dieser Art in Wien. H., an allen Frauenbildungsfragen sehr interessiert, war Leiterin dieser Schule und erwirkte 1924 deren Übernahme durch die Stadt Wien. 1934, nach 25jähriger Tätigkeit an dieser Anstalt, i.R.

L.: Frauenbewegung, Frauenbildung, Frauenarbeit in Österr., hrsg. vom Bund Österr. Frauenver., 1930; Berr. in: Der Bund. Z. des Bundes österr. Frauenver., 1910, 1916; A. Harmer, Frauenberufsschulen, in: 100 Jahre Unterrichtsmin., 1848–1948, 1948.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 320
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>