Hinterschweiger, Ludwig (1863-1930), Großindustrieller

Hinterschweiger Ludwig, Großindustrieller. * Wels (O.Ö.), 16. 3. 1863; † Lichtenegg b. Wels (O.Ö.), 20. 3. 1930. Nach gründlicher kaufmänn. und techn. Vorbildung, die er als Volontär in Frankreich, Belgien und Sachsen und als Hörer der Maschinenbauschule in Chemnitz erworben hatte, übernahm H. nach dem Tod seines Vaters 1894 die Maschinenfabrik und Eisengießerei in Lichtenegg bei Wels. Schon 1895 begann er mit der Vergrößerung des Unternehmens und hob dessen Bedeutung durch die Aufnahme der Herstellung von Spezialartikeln, insbesondere von Ziegeleimaschinen sowie Transport- und Verladeanlagen. Im Ersten Weltkrieg erzeugte die Fa. vor allem Heeresfeldseilbahnen, während in der Nachkriegszeit die frühere Produktion wieder aufgenommen, ausgebaut und durch die Erzeugung von Maschinen und Formen für die Glasfabrikation ergänzt wurde. Die Fabrik, deren Erzeugnisse den Weltmarkt erobert hatten, mußte im Rahmen der Deflationskrise 1930 stillgelegt werden. 1917–25 arbeitete H. ein Projekt zur Elektrifizierung oberösterr. Bahnen und zur Erschließung der Wasserkräfte von Alm und Traun aus, das von der Fa. Stern & Hafferl übernommen wurde. H. war polit. im Rahmen der großdt. Volkspartei tätig und bekleidete eine Reihe von öffentlichen Ämtern, u. a. 1898 Mitgründer des Hauptverbandes der Industrie Österr., ab 1898 Ausschußmitgl. der Sektion O.Ö. desselben, 1918–22 Präs. des Industriellenverbandes, 1922–25 Vizepräs., 1926–30 Präs. der oberösterr. Handelskammer.

W.: Die oberösterr. Eisen- und Metallindustrie, in: Österr. Industrie, Bd. 1, 1925, S. 70 f.
L.: Wr.Ztg., M.Pr., Wr. Neueste Nachrichten, Linzer Volksbl., Welser Ztg., Welser Anzeiger vom 22. 3. 1930; Großind. Österr., Bd. 2, S. 239, Erg. Bd., S. 248; Österr. Industrie, Bd. 1, 1925, S. 13, 97 ff.; F. Pisecky, 100 Jahre oberösterr. Handelskammer, 1951, S. 72, 91, 82; Meixner, S. 152, 339.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 325
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>