Hitschmann, Fritz (1870-1926), Gynäkologe

Hitschmann Fritz, Gynäkologe. * Diwischau (Divišov, Böhmen), 19. 2. 1870; † Wien, 18. 11. 1926. Stud. an der Univ. Wien, 1894 Dr.med., dann Ass. bei Weichselbaum am patholog.-anatom. Inst. und später Operationszögling und Ass. an der I. Univ. Frauenklinik Schauta. 1907 Priv. Doz. für Geburtshilfe und Gynäkol. an der Univ. Wien, 1916 tit. Prof. H.s Lehre von den cycl. Veränderungen der Uterusschleimhaut und ihren Beziehungen zur sogenannten glandulären Endometritis rief einen bedeutenden Wandel in der Gynäkol. hervor.

W.: Über das Wachstum der Placenta, gem. mit O. Th. Lindenthal, in: Zentralbl. für Gynäkol., 1902, S. 116 ff.; Zur Frage der Placentarsyphilis, gem. mit R. Volk, in: Wr. klin. Ws., Jg. 16, 1903, S. 822 ff.; Zur mikroskop. Diagnose des Abortus, in: Zentralbl. für Gynäkol., 1904, S. 961 ff.; Die Deportation der Zotten und ihre Bedeutung, in: Z. für Geburtshilfe und Gynäkol., Bd. 53, 1904, S. 14 ff.; Tabulae gynaecologicae, gem. mit F. Schauta, 1904; Der Bau der Uterusschleimhaut des geschlechtsreifen Weibes mit besonderer Berücksichtigung der Menstruation, gem. mit L. Adler, 1908; Zur Pathol. und Klinik des malignen Chorioepithelioms, gem. mit R. Cristofoletti, in: Wr. klin. Ws., Jg. 24, 1911, S. 655 ff., 705 ff.; Die Therapie der Plazenta praevia, 1921; Blasenmole und malignes Chorioepitheliom, in: Biol. und Pathol. des Weibes, Bd. 7, 1928; etc.
L.: N.Fr.Pr. vom 24. 12. 1924 und 20. 11. 1926; Feierl. Inauguration 1927/28; Fischer 1, S. 638; Wininger.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 337
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>