Hlawati, Franz (1868-1940), Seelsorger und Schuldirektor

Hlawati Franz, Schulmann und Seelsorger. * Bernhardsthal (N.Ö.), 1. 10. 1868; † Wien, 26. 7. 1940. Stud. 1895–1901 an der Univ. Wien Phil., 1901 Dr.phil., 1893 Priesterweihe. Kooperator in Poysdorf, 1895 Studienpräfekt am Knabenseminar Hollabrunn, 1896 Kooperator bei St. Augustin, Wien I. Gründer und Dir. des Privat-Mädchen-Realgymn. in Wien IV., 1903 Prof. für Math. und Physik am Theresianum in Wien, Dir. 1912 Hofkaplan und Hofburgpfarrvikar, 1919 Superior der Barmherzigen Schwestern in Wien-Gumpendorf, 1920 Rektor der Burgkapelle, 1921 Kanonikus bei St. Stephan. 1923–32 Provikar der Apostol. Administratur des Burgenlandes, machte sich H. um den allmählichen Aufbau dieses neuen Kirchensprengels verdient. 1934–38 Mitgl. des niederösterr. Landtages.

W.: Eine experimentelle Prüfung der Clausius-Mosottischen Formel, Diss. Wien, 1901; Die Begriffspaare Ursache und Kraft, Substanz und Masse, in: Gymn. Programm Theresianum, 1908; Die Barmherzigen Schwestern von Wien-Gumpendorf (1832–1932), 1932; Bernhardsthal, Beitrag zur Geschichte eines niederösterr. Grenzortes, 1938; Musikal. Werke, 1905; Lustspiele: Über die Schnur, 1909; Die Freikarte Neugierde, 1911.
L.: Wr. Diözesanbl., Jg. 78, 1940, S. 76; J. Grippel, Knabenseminar Oberhollabrunn, 1906, S. 165 f.; H. Groer, Hundert Jahre Knabenseminar der Erzdiözese Wien, 1956, S. 152; Mitt. F. Loidl, Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 342
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>