Höchsmann, Johannes (1841-1905), Historiker

Höchsmann Johannes, Historiker. * Maniersch (Măgheruş, Siebenbürgen), 24. 9. 1841; † Hermannstadt (Sibiu, Siebenbürgen), 17. 2. 1905. Nach theolog. und hist. Stud. (seit 1861) in Jena Gymnasiallehrer in Schäßburg, dann 1869 evang. Pfarrer in Dunesdorf, 1874 in Mortesdorf und 1880 in Martinsdorf. Zuletzt wirkte er als Dechant in Schelk. Seine hist. Stud. zur siebenbürg. Geschichte und Kirchengeschichte sind zum Teil heute noch wertvoll.

W.: Stud. zur Geschichte Siebenbürgens aus der ersten Hälfte des 18. Jhs., in: Archiv für siebenbürg. Landeskde. 9, 1873; Die hist. Bedeutung des Jahres 1520, 1883; Johannes Honterus, der Reformator Siebenbürgens und des sächs. Volkes, 1886; Zur Geschichte der Gegenreformation in Ungarn und Siebenbürgen, in: Archiv für siebenbürg. Landeskde. 26, 1895; Der Streit um die Concivilität, ebenda, 30, 1901; Siebenbürgens Geschichte im Zeitalter der Reformation, ebenda, 35, 1908; etc.
L.: Kirchliche Bll. ans der evang. Landeskirche A.B, in Siebenbürgen, 8, 1905; Archiv für siebenbürg. Landeskde. 33, 1905, S. 278 ff.; Siebenbürg. Vierteljahrsschrift 64, 1941, S. 239 ff. (mit Werksverzeichnis); Trausch; Szinnyei 4.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 348f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>