Höfel, Johann Nepomuk (1788-1864), Maler

Höfel Johann Nepomuk, Maler. * Pest, 8. 5. 1788; † Wien, 22. 1. 1864. Älterer Bruder des Vorigen; stud. seit 1804 an der Wr. Akad. d. bild. Künste bei J. Krafft, machte 1818 eine Italienwanderung, die ihn bis nach Neapel führte. Er kehrte über Tirol und München nach Wien zurück, wo er sich niederließ und Historien- sowie Altarbilder schuf. Auch sein Sohn Theodor H. war als Maler, vor allem als Porträtist tätig (Bildnis seines Onkels, Damenporträt, 1854, etc.).

W.: In N.Ö.: 7 Heiligenbilder, Pfarrkirche Unterr.-alb, 1828; Hochaltar, Pfarrkirche Wullersdorf, 1828; Marienbild, Pfarrkirche Ravelsbach, 1828; Kreuzweg, Pfarrkirche Unter-Retzbach; Porträt des Stiftsadministrators P. R. Schmidtmayr, St.Lambrecht (Stmk.), 1832; Hochaltarbild hl. Ulrich, Pfarrkirche Haibach (O.Ö.); Seitenaltarbild hl. Dominikus, Pfarrkirche Penzing, Wien XIV., 1845; Hausschild „Zur Spinnerin am Kreuz“, Hist. Mus. der Stadt Wien; 3 Skizzenbücher, Mus. Carolino-Augusteum, Salzburg.
L.: Hormayrs Archiv, 1822, S. 218, 1826, S. 625; Österr. Kunsttopographie 1, 1907, 2, 1908, 6, 1911, 16, 1919, 31, 1951; E. Hainisch, Denkmale der bild. Kunst, der Geschichte und der Kultur im polit. Bezirk Eferding, 1933; Dehio, N.Ö., O.Ö. und Wien; Wurzbach; Thieme–Becker; Kosch, Das kath. Deutschland.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 350
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>