Hönig, Franz (1858-1913), Chemiker

Hönig Franz, Chemiker. * Steine (Kamenná, Mähren), 10. 1. 1858; † Mauer b. Wien, 24. 1. 1913. Stud. an der Techn. Hochschule in Wien. 1881 Ingenieurchemiker, in verschiedenen Fabriken (Dynamit-Nobel, Preßburg, Fabrikation chem. Produkte F. Fischer, Unterlaa, Säurefabriken Preßburg) als Chemiker tätig. H. hatte an der Einführung des rauchlosen Schießpulvers in Österr. großen Anteil. H., anerkannter Fachmann auf dem Gebiete der Sprengstofftechnik, baute die damals größte Dynamitfabrik der Welt in Modderfontein (Südafrika); 1902–09 techn. Dir. der Wr. A.G. Dynamit-Nobel in Preßburg.

L.: Chemikerztg. 37, 1913, S. 58; Z. für das gesamte Schieß- und Sprengmittelwesen, 8, 1913, S. 125.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 9, 1959), S. 361
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>