Hofmann von Hofmannsthal, Isaak Löw (1759-1849), Industrieller

Hofmann von Hofmannsthal Isaak Löw, Industrieller. * Prostibor b. Mies (Prostiboř/Stříbro, Böhmen), 10. 6. 1759; † Wien, 2. 12. 1849. Urgroßvater des Vorigen. Bildete sich ursprünglich zum Rabbiner aus und kam als Lehrer in das Haus des Großhändlers J. B. Königswart, dem er auch die Geschäftsbücher führte. 1792 beteiligte er sich an der von Königswart in Wien errichteten Großhandlung, welche er nach dessen Tod 1794 unter eigenem Namen weiterführte. H., verdient um die Hebung der Seidenindustrie in Österr., errichtete 1798 eine Seidenfilatrie in Perchtoldsdorf sowie eine Pottaschefabrik im walach.-illyr. Regimentsbezirk und nahm 1802 die Ärar-Seidenfilanden in Ungarn und im Gebiet der Militärgrenze in Pacht. Ein Förderer jüd. Literatur und Wiss., betätigte er sich maßgeblich in der israelit. Kultusgemeinde, wurde 1806 Vorsteher der israelit. Gemeinde Wien, 1812 Repräsentant derselben, 1820 Armenbezirksdir., 1822 Schulaufseher und Administrator der israelit. Religionsschule und errichtete 1826 mit M. L. Biedermann den Stadttempel; 1835 nob.

L.: Slokar, S. 405f.; Wurzbach; Wininger; Enc. Jud.; Jew.Enc.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 10, 1959), S. 387
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>